Ökumenischer-Gottesdienst

Hier geht es zum Ökumenischen Online-Gottesdienst

Die Ausgangskollekte für den heutigen Sonntag ist für das Leprahospital Dr. Rousselot bestimmt

Die Kontoverbindung lautet:
Kirchenkreis Niederberg bei der KD-Bank Duisburg,
DE96 3506 0190 1010 1390 11,
Verwendungszweck: Leprahospital Dr. Remy Rousselot

Im Februar 1983 begleitete der französische Lepra-Arzt Dr. Rémy Rousselot zwei Patres, die er von seiner Arbeit kannte, nach Indien. Ihr Besuch bei Mutter Teresa war nachhaltig: er wechselte in ihre Leprakolonie. Mutter Teresa war begeistert von dem jungen Arzt. Sie schrieb ihm: “Wir danken Gott dafür, dass es Sie gibt, weil er Ihnen seine eigenen Hände geschenkt hat, um Ihn selbst durch die Leprakranken zu berühren und ihre leidenden Körper wieder rein zu machen.”

1997 eröffnete sein Leprakrankenhaus “Gandhis ausgestreckte Hand” in Bhubaneswar in Ostindien. Es ist Ort für Operationen und Ausgangspunkt für die ambulante Versorgung der Leprakranken in der Umgebung. Jährlich werden ca. 650 Operationen von Dr. Rousselot und seinem 25-köpfigen Team aus Krankenpflegern und Helfern, alles selbst ehemalige Leprapatienten, durchgeführt. Ein Bett im Hospital kostet pro Tag ca. 3,- Euro (alles inklusive)! Die meist mittellosen Patienten werden kostenlos behandelt. „Die Freundlichkeit, mit denen man den Kranken hier in dem 50-Betten-Krankenhaus begegnet, ist für die Kranken etwas völlig Ungewohntes”, sagte der Arzt aus Leidenschaft. „Wir geben den Patienten das Gefühl, dass sie ganz normale Menschen sind.”

Lepra ist nach wie vor ein Problem in Indien, Armut und fehlende medizinische Versorgung ebenfalls. Darum wird sein Krankenhaus gebraucht. Und es funktioniert gut. Finanziell ist es jedoch auf Unterstützung angewiesen, denn pro Monat werden zum Betrieb ca. 8.000 Euro benötigt.

Kommentare sind geschlossen.